Artikel
1 Kommentar

Erste Hilfe: Warum auch Du einen Kurs machen solltest und was im Ausland zu beachten ist

Vor wenigen Monaten habe ich einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht, nachdem ich das Thema jahrelang aufgeschoben hatte. 18 Jahre waren seit meinem ersten Kurs zum Führerschein vergangen – eigentlich eine viel zu lange Zeit bei einem so wichtigen Thema.

Reisende bewegen sich viel in „Erste-Hilfe-Räumen“

Wer viel auf Reisen ist, findet sich häufig in Situationen mit vielen Menschen wieder, zum Beispiel an Bahnhöfen und in Zügen, an Flughäfen und in Flugzeugen, in Bussen, Großstädten, bei Veranstaltungen oder an öffentlichen Orten wie Museen und Märkten. Vielleicht hat man dabei für sich selbst ein kleines Erste-Hilfe-Set in der Tasche. Aber was ist, wenn anderen etwas passiert? Wenn man sich einmal umhört, ist es erstaunlich, wie viele Menschen schon in Erste-Hilfe-Situationen geraten sind, an genau diesen Orten. Und fast immer hört man dann „Ich wusste gar nicht, was ich tun soll“. Und wer traut sich schon, einen der vielen Defibrillatoren, die in öffentlichen Räumen hängen, zu benutzen?

Könnt ihr anderen helfen, wenn ihr in eine Erste-Hilfe-Situation geratet?

Bei Spiegel Online las ich kurz nach meinem Kurs, wenn mehr Menschen sich eine Wiederbelebung trauen würden, könnten wir 10.000 Leben retten – pro Jahr! 10.000 Leben jährlich! Was für eine unfassbare Zahl!

6 Gründe, warum Du einen Erste-Hilfe-Kurs machen solltest:

  • Ein Erste-Hilfe-Kurs frischt Deine Erinnerung auf. Würdest Du noch daran denken, vor einer Beatmung den Kopf des Patienten zu überstrecken? Erinnerst Du Dich, wie man jemanden in die stabile Seitenlage legt? Ich hatte ich das und vieles mehr nicht mehr im Kopf.
  • Ein Erste-Hilfe-Kurs bringt Dein (Rest-)Wissen auf den aktuellen Stand. Im Laufe der Jahre ändern sich die Regeln zur Ersten Hilfe. 18 Jahre nach meinem Führerschein ist der Rhythmus zwischen Beatmung und Herzdruckmassage völlig anders und es gibt etliche weitere neue Verhaltensregeln, die anders sind als früher. Weil mehr Statistiken ausgewertet wurden. Statistisch gesehen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, jemandem das Leben zu retten, wenn man nach aktuellem Stand vorgeht.
  • Wie war das noch gleich rechtlich? Stehe ich nicht mit einem Bein im Knast, wenn ich was falsch mache? Dieses unsichere Gefühl hatte ich schon lange. Völlig unbegründet, wie ich jetzt wieder weiß! In Deutschland sind wir alle gesetzlich verpflichtet zu helfen und werden demnach belangt, wenn wir es nicht tun. Und nein, man wird nicht gleich belangt, wenn der Patient verstirbt oder man ihm beispielsweise bei der Massage die Rippen bricht – solange man dabei nicht ohne Menschenverstand und grob fahrlässig vorgeht (zum Beispiel einen Arm abschneidet, um eine Verletzung zu beseitigen). Das auch für uns Ersthelfer risikoreichste ist es, gar keine Hilfe zu leisten! (Achtung! Im Ausland ist die Gesetzeslage unter Umständen anders, siehe unten!)Übrigens: Wer jemanden aus Ekelgründen nicht beatmen kann, muss dies auch nicht. Er muss dann aber eine Herzmassage durchführen, bis der Notarzt eintrifft. Oder er benutzt eine Beatmungsmaske, die es für kleines Geld auch für den Schlüsselbund gibt (Amazon-Partnerlink*).
  • Man lernt auch Hilfe bei Schlaganfällen und Herzinfarkten. Ich finde das wichtig, denn unsere Gesellschaft wird immer älter und ich möchte gerne sinnvoll helfen können, sollte in meiner Familie einmal so etwas passieren. Zu viele Schlaganfälle bleiben unerkannt und gerade hier ist schnelles Erkennen nötig, um Spätfolgen zu vermeiden.
  • Man fühlt sich besser nach einem Kurs! Ich bin dieses unsichere Gefühl los, dass ich nicht weiß, was im Ernstfall zu tun ist, Angst davor habe, etwas falsch zu machen und womöglich noch belangt zu werden. Statt dessen kann ich ein „Schema F“ abrufen, das man eben nur dann verinnerlicht, wenn man es wiederholt. Das hilft dann (hoffentlich) auch, im Ernstfall ruhiger zu bleiben. Ich habe mir vorgenommen, alle 1-2 Jahre einen Kurs zu machen.
  • So ein Kurs macht Spaß! Ja, man muss für den Kurs früh aufstehen, an einem Wochenende, vielleicht sogar zwei Tage. Aber wenn man sich mit mehreren zusammen tut und einen guten Kursleiter erwischt, macht’s wirklich Spaß!

Infografik: Erste Hilfe – Was tun bei Auffinden einer hilflosen Person?

Ich habe eine einfache Infografik erstellt, die zeigt, was bei Auffinden einer hilflosen Person zu tun ist. Ich selbst kann mir die nötigen Schritt so besser merken:

Erste Hilfe Infografik

Mehr Details, zum Beispiel zur stabilen Seitenlage und vielen weiteren Erste-Hilfe-Themen, gibt’s unter anderem beim Deutschen Roten Kreuz. In einem Kurs bekommt man außerdem handliches Infomaterial als Merkhilfe und es gibt diverse Erste-Hilfe-Apps mit Schnell-Überblicken und Tipps (zum Beispiel im Google Play Store).

Wo kann ich einen Erste-Hilfe-Kurs machen?

Standard-Anlaufstellen für Erste-Hilfe-Kurse sind Organisationen wie das Rote Kreuz oder die Johanniter Unfall-Hilfe. Wochenend-Kurse, die über 1,5 oder 2 Tage laufen, kosten meist um die 40-50 Euro, was ich für absolut gerechtfertigt halte. Tipp: Es gibt eine Liste mit Erste-Hilfe-Kursen in Deutschland.

Erste Hilfe im Ausland: das ist zu beachten

Die Gesetzeslage

Deutsche Gesetze gelten im Ausland natürlich nicht und somit kann man nicht davon ausgehen, dass man auch im Ausland zur Leistung von Erster Hilfe verpflichtet ist. Im Gegenteil: Es gibt viele Länder, in denen man sehr wohl mit einem Bein im Knast steht, wenn man bei der Hilfe einen Fehler macht. Die Entscheidung, was man in so einem Fall tut, kann extrem schwierig sein.

Wenn jemand genauere Infos dazu hat oder findet, in welchen Ländern man als Ersthelfer vorsichtig sein sollte: Ich wäre für einen Hinweis dankbar und ergänze gerne!

Die Notrufnummer

Die Notrufnummern unterscheiden sich je nach Land. Eine Liste mit internationalen Notrufnummern gibt es zum Beispiel hier und bei Wikipedia. Am besten informiert man sich darüber natürlich vor der Reise und speichert die Nummer ab.

Tipp: Die Nummern 112 (EU) oder 911 (USA) funktionieren in vielen Ländern vom Handy aus, teilweise auch ohne SIM-Karte und PIN.

☸ Habt ihr schon Nofallsituationen erlebt oder habt sogar Erfahrungen aus dem Ausland? Schreibt mir Eure Erfahrungen, ich freue mich drüber!

* Amazon-Partnerlink: Wer über diesen Link bei Amazon bestellt, zahlt nicht mehr als sonst, aber ich bekomme eine kleine Provision als Dankeschön für die Empfehlung.

1 Kommentar

  1. Danke für diese schöne Zusammenfassung zum Thema Erste Hilfe! Hier ist der Stoff wirklich gut aufgearbeitet. Ich habe vor kurzem auch wieder einen Nothelferkurs gemacht, weil der letzte einfach viel zu lange her war. Und bei diesem Nothelferkurs habe ich erst gemerkt, wie viel ich inzwischen vergessen hatte. Traurig aber wahr. Eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Daten und Fakten, wie oben, ist zwar schön und dient sicherlich der Vertiefung – dennoch kann sie den Besuch eines Nothelferkurses nicht ersetzen. Deshalb, am besten zu einem Nothelferkurs anmelden und dann nochmal die obigen Zeilen zu Gemüte führen :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.